Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Debattentraining von Jugend debattiert international am 12. April 2018

Neues aus Ungarn

Nach den erfolgreichen Vorrunden zu Jugend debattiert international, die im März an den Projektschulen stattfanden, hieß es für die 16 Schüler/innen der 16 teilnehmenden ungarischen Schulen am 12.4.2018 „debattieren trainieren“.

Die diesjährige Trainingsrunde wurde von den Alumni organisiert und durchgeführt. Diese ehemaligen Jdi-Teilnehmer/innen führten die qualifizierten Schüler/innen durch einen spannenden Nachmittag. Die 16 bis 18-jährigen Debattant/innen kamen aus Baja, Budapest, Debrecen, Mezőberény, Pécs, Pilisvörösvár und Sopron. Das Alumni-Trainerteam war mit zwei Gästen aus Polen und Tschechien sogar international aufgestellt.

Mit einem kleinen Spiel zum Debattentraining, bei dem passende deutsche Wörter möglichst schnell zu einem bestimmten Thema gesammelt werden mussten, wurde von den Teilnehmenden schnelles Denken und Handeln verlangt, genauso wie eine deutliche Körpersprache und ein ständiger Augenkontakt.

Nach einer Vorstellungsrunde und ersten Aufwärmspielen wurden die Teilnehmenden in zwei Gruppen je zu acht eingeteilt, um tiefergehend das richtige Regelwerk zum Debattieren zu wiederholen. So wurden Definitionen zu Eingangs- und Schlussrede und deren Aufbau wiederholt.

Während dieser intensiven Gruppenphase fielen Wörter wie Argument, Streitfrage, Definition, Struktur überprüfen, Maßnahme, anknüpfen, Seite vertreten und es wurde schnell klar, dass hier an die Jugendlichen ein hoher Anspruch gestellt wird, den sie sprachlich sehr gut erfüllen konnten. Auch die nicht deutsch-muttersprachlichen Trainer/innen wiesen ein sehr hohes Niveau auf und gaben ihren Schützlingen immer wieder wegweisende Tipps. „Es ist wichtig, dass ihr Argumente durch Beispiele präzise macht“, sagte die tschechische Alumna Terezie Hovorková und fuhr fort mit einer Übung zum Argumentieren und Begründen.

Eine Debattenrunde wurde simuliert mit der Frage „Sollen wir in Australien leben?“. Die Schüler/innen fanden schnell Pro- und Contra-Argumente und sammelten anhand von Sachtexten viele Informationen, die kritisch dargestellt wurden. Sachkenntnisse wurden also durch Fakten, Statistiken und Beispiele vermittelt, das Argument durch einen Beleg gestützt. Die Benutzung von Fachwörtern, das Wissen über Hintergrundinformationen und Statistiken dienen als wissenschaftliche Quellen. Die untereinander sehr kooperativ agierenden Trainer/innen beendeten das Debattentraining mit einer Kreisdebatte, bei der am Tag Vertieftes zum Schluss noch gekonnt angewandt wurde.

Mit viel Gelächter, neu gewonnenen Freunden und Aufregung in den Augen machten sich die qualifizierten Schüler/innen und auch die Alumni auf den Heimweg, um ausgeschlafen am folgenden Tag die Landesqualifikation von Jugend debattiert international zu meistern.

Das Goethe-Institut Budapest, dass mit Tünde Salakta als Landeskoordinatorin für Jdi in Ungarn eine treibende Kraft für diese Veranstaltung darstellt, bot für das Debattentraining auch bei 25 Grad Außentemperatur mit seinen großzügigen Räumlichkeiten eine gut gewählte Örtlichkeit dar.

« Zurück